die Zeit totschlagen...

..mit Them Crooked Vultures. Josh Homme makes my day!

Ich habe es tatsächlich geschafft unterzutauchen. Das Telefon steht still, ich kann eine Auszeit nehmen. Eine Auszeit von irgendwelchen Männergeschichten meiner Freunde. Eine Auszeit von Menschen, die es nicht mal ansatzweise interessiert, wie es mir geht. Wieso sollte ich dann noch irgendein Interesse an ihnen zeigen?

Die einzigen Leute, mit denen ich momentan noch Kontakt habe, könnte ich höchstens mit einer Hand abzählen. Und genau diese sind es auch Wert den Kontakt zu ihnen noch weiter aufrecht zu erhalten. Der Rest kann mir grade so ziemlich egal sein.

Was soll ich sagen.. es fühlt sich irgendwie befreiend an, Schlussstriche zu ziehen. Und die waren längst fällig. Immer wollte ich es den anderen Leuten Recht machen, habe viel zu viel Zeit damit verplempert Rücksicht auf sie zu nehmen, oder ihnen gegenüber loyal zu sein. Ich habe mich z.T. den anderen angepasst, um mithalten zu können, um Konflikten aus den Weg zu gehen.

Aber auf Dauer ist sowas keine Lösung. Ich bin wie ich bin. Und es gibt dadraußen tatsächlich noch Leute, die mich eben so - und nicht anders - lieben und schätzen. Die an mich glauben, mir das Gefühl geben, dass ich meine Ziele erreichen kann, wenn ich auch wirklich an ihnen festhalte. Ich glaube jenen Leuten ist gar nicht bewusst, wie viel sie mir dadurch geben. Aber eben durch sie habe ich begriffen, dass es langsam an der Zeit wird zu handeln. Ich muss einige Kontakte abbrechen, oberflächliche "Freundschaften" aufgeben. Ich kann diesen Menschen nichts geben. Genausowenig sind sie in der Lage mir etwas zu geben - sei es Vertrauen, Verbundenheit/Gemeinsamkeiten, Spaß, Freude. Rein gar nichts davon!

So negativ sich das alles hier anhören mag: Ich bin einfach nur froh und erleichtert darüber, dass ich es endlich geschafft habe, mir diese Tatsachen einzugestehen. Denn leicht fällt mir sowas nicht. Ich bin es ja schließlich immer gewöhnt, es möglichst allen Recht zu machen. Und wenn ich es nicht tue, dann kommt mein schlechtes Gewissen.

Ich bin froh, meine Ruhe zu haben. Und diese Freude ist momentan so groß, dass sie es schafft mein schlechtes Gewissen bei Seite zu drängen. Es fühlt sich gut an.

Es fühlt sich verdammt gut an!

ArchAndroid am 6.6.10 10:31

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen